Schlagwort: Digitalisierung

Auch nach Corona – Der Fachkräftemangel bleibt

Im Handelsblatt vom 03.06.2020 wurde ich auf einen sehr interessanten Artikel mit dem Namen „Digitales Schwellenland“ aufmerksam. In diesem Artikel geht es darum, dass der Fachkräftemangel vor Corona auf der Sorgenliste der Unternehmen ganz weit oben stand.

Auch nach Corona brauchen wir Fachkräfte

Im Zuge der Krise mussten wir uns gezwungenermaßen mit anderen Themen beschäftigen und die Lücke der benötigten Fachkräfte wird augenscheinlich geringer (-29%), wie Kölner Forscher im MINT-Frühjahrsbericht 2020 dargelegt haben. Um die Größe der Lücke darzustellen, setzen Forscher des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft die Differenz zwischen offenen Stellen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich in Relation zur Zahl der Arbeitslosen mit passender MINT-Qualifizierung.

Ein sehr ernüchterndes Ergebnis… denn was uns der MINT-Frühjahresreport 2020 eindeutig zeigt:

„Deutschland fehlen Fachkräfte aus technischen Berufen“

und im Schwerpunkt

Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung!

Was können wir tun um die Fachkräfte zu generieren, die wir in unseren Unternehmen dringend brauchen?

Es beginnt bereits bei der Ausbildung. Hier müssen die Auszubildenden die Vorzüge der MINT-Berufe (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) kennen lernen und diese mit Freude ausführen. Die Auszubildenden sollten in die Projekte der Unternehmen bereits frühzeitig eingebunden werden und auch digitale Bildung und Weiterbildung sollte kein Fremdwort in Unternehmen sein.

Auch nach der Ausbildung müssen wir unseren Fachkräften die Möglichkeit geben, kontinuierlich am Ball zu bleiben. Hier hat uns die Coronakrise ganz eindeutig gezeigt:

Der Schlüssel liegt in der Digitalisierung.

Fachkräfte mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung hatten bisher nur sehr selten die Möglichkeit sich weiterzubilden, Seminare zu besuchen oder Lernvideos dann zu konsumieren, wenn es für Ihren Arbeitsalltag erforderlich war.

Naturwissenschaftlich-technische Seminare, Fach- bzw. Arbeitsplatzspezifische Seminare oder auch Learning Nuggets (kleine, kurze Lerneinheiten) findet man nur selten und auch die Möglichkeit Facharbeiter, welche in der Fertigung oder Montage z.B. Maschinen – und Anlagen bedienen, für einen längeren Zeitraum zu entbeeren, ist fast unmöglich.

Und genau hier führt kein Weg mehr an der Digitalisierung vorbei…. Lassen Sie uns ein bisschen träumen…

Was wäre wenn..,

wir die Möglichkeit einer Lernplattform wahrnehmen würden, in dieser alle relevanten Themen der Fachkräfte gebündelt, aufbereitet und als Learning Nuggets bereitgestellt werden? Eine Wissensdatenbank für Fachkräfte in der das Wissen aller Generationen abrufbereit ist, ständig erweitert wird und immer dann aufgerufen werden kann, wenn es am Arbeitsplatz benötigt wird? Welchen enormen Vorteil könnten wir hier ausspielen?

Was wäre unser Vorteil?

Unsere Vorteile liegen auf der Hand:

  1. Die Digitalkompetenz der Mitarbeiter wird gestärkt

  2. Die Problemlösungskompetenz der Mitarbeiter wird gestärkt

  3. Das Wissen aller Generationen bleibt im Unternehmen und ist jederzeit abrufbereit

  4. Kein Ausfall der Anlagen oder aufwendiges Umplanen weil ein Mitarbeiter auf Schulung ist

  5. Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit sich kontinuierlich weiterzubilden („Lebenslanges Lernen“)

  6. Mitarbeiter erfahren Wertschätzung und Zufriedenheit und dadurch steigt die Produktivität!

Dies ist nur ein Auszug von Vorteilen, aber hier sehen wir bereits, dass uns das Vorantreiben der Digitalisierung auch Vorteile bringt. Vor allem im Bereich der Bildung, Weiterbildung, Entwicklung und Halten unserer Fachkräfte! 

Lassen Sie uns nicht nur träumen, sondern setzen wir diese Vision gemeinsam in die Tat… Der Grundstein ist bereits gelegt und ich freue mich auf diese spannende, jetzt kommende Zeit…

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine schöne Woche!

Ihr

Markus Bruckmeier

Digitalisierung – Fluch oder Segen für unsere Arbeitsplätze?

Die Begriffe Digitalisierung, Künstliche Intelligenz (KI) und Industrie 4.0 sind in aller Munde, ob positiv oder auch negativ. 

Aber was steckt wirklich dahinter? Werden wir unsere Arbeitsplätze tatsächlich an Maschinen verlieren? 

Laut einer neuen IAB-Studie https://www.iab-forum.de/die-digitalisierung-wirkt-sich-regional-unterschiedlich-aus/ wirkt sich die Digitalisierung, je nach betrachteter Region, unterschiedlich aus. So ist das potential in Ostbayern deutlich höher, jeden zweiten Arbeitsplatz an Maschinen oder an Künstliche Intelligenz zu verlieren, als in anderen Regionen. In Berlin dagegen ist nur jeder siebte Arbeitsplatz betroffen.

Meine persönliche Meinung dazu:

„Es wird eine Umverteilung stattfinden, wie wir es schon des öfteren in der Geschichte erlebt haben. Auf der einen Seite werden Arbeitsplätze wegfallen, auf der anderen Seite werden aber auch wieder neue erschaffen. Arbeitsplätze welche wir zum Teil noch gar nicht kennen. Die Themen Weiterbildung und lebenslanges Lernen erhalten in diesem Zusammenhang einen neuen Stellenwert“

Den kompletten Artikel der Wirtschaftszeitung sowie meine weiteren Ausführungen  gibt es hier:

Artikel in der Wirtschaftszeitung – Kann Ostbayern einpacken?

In diesem Sinne, Viel Spaß beim Lesen!!

Euer Markus

Lebenslanges lernen, Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter!

Mitarbeiter wollen sich weiterbilden, aber fühlen sich von den Unternehmen nicht ausreichend unterstützt!

Lebenslanges lernen erachten die meisten Arbeitnehmer als wichtig für ihren Job. Doch nur wenige der Befragten machen regelmäßig Fortbildungen. Vor allem, weil Sie sich von Führungskräften zu wenig oder gar nicht unterstützt fühlen.

Das ergab eine Studie der Hochschule für angewandtes Management und der Vodafone Stiftung. Unter Beratung des Bundesinstitut für Bildung (BBIB), wurden Erkenntnisse zur Weiterbildung und wie Betriebe sowie Mitarbeiter sie einsetzen können herausgearbeitet. Es wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter aus Betrieben unterschiedlicher Größen und Branchen in ganz Deutschland befragt. 

So fühlen sich 91% der befragten Mitarbeiter ungenügend unterstützt weil:

Der Vorgesetzte…

Unsere Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel. Im Zuge der vierten industriellen Revolution (Industrie 4.0) müssen sich sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer dem technologischen und gesellschaftlichen Wandel anpassen….

Durch die immer weiter fortschreitende Digitalisierung verändert sich die Arbeitswelt beständig. Durch neue Möglichkeiten wie der Robotik oder Künstliche Intelligenz (KI) verändern sich Prozesse und Arbeitsabläufe immer schneller.In den meisten Jobs brauchen die Beschäftigten durch fortlaufende Veränderungen auch neues Know-How. Die meisten Berufstätigen gehen inzwischen davon aus das sie in Zukunft auf mehr berufliche Weiterbildung angewiesen sein werden. Mehr als drei Viertel der Befragten glauben sogar, dass es für Sie oder Ihn berufliche Nachteile haben wird, wenn Ihnen keine Fortbildung ermöglicht wird. Jeder zweite der befragten würde „hochmotiviert“ an einer Bildungsmaßnahme teilnehmen wenn er nur die Möglichkeit bekommen würde.

Was lernen wir als Unternehmer?

Nachdem wir wissen, dass unsere Mitarbeiter sich kontinuierlich weiterentwickeln möchten, sollten wir Ihnen auch die Möglichkeit bieten, denn eines ist klar:

Das KnowHow und die Motivation unserer Mitarbeiter ist die Basis für unseren Erfolg!


Fachkräfte streben nach Wissen, Anerkennung und Selbstverwirklichung. Allein diese Erkenntnis ist für Ihr Unternehmen sehr wertvoll. Unternehmen, welche das Potential Ihrer Fachkräfte richtig fördern und einsetzen, werden auch in Zukunft einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil haben.

Die Basis der Digitalisierung

Die Grundlage der Digitalisierung ist und bleibt der Faktor Mensch und sein Fachwissen. Ohne Fachkräfte, welche auf hohem fachlichen und sozialen Niveau ausgebildet wurden, welche sich nicht nur das Wissen angeeignet, sondern dieses auch umsetzen können, wird es auch in Zeiten von Industrie 4.0 schwierig, wettbewerbsfähig anbieten und produzieren zu können.

94% der befragten Mitarbeiter kennen Ihre Wissens- und Kompetenzlücken

Ob Beschäftigte eine Weiterbildung bekommen, hängt somit maßgeblich von ihrer Eigeninitiative ab. Frustrierend empfinden die Mitarbeiter die mangelnde Unterstützung, denn nur jeder Dritte bemüht sich der Umfrage zufolge aktiv um Bildungsmaßnahmen.
Die Arbeitnehmer sind allerdings auch selbstkritisch. Nicht einmal jeder Vierte bescheinigt sich die nötige Disziplin für eine Weiterbildung und drei Viertel geben an, sie hätten Schwierigkeiten, neu erworbenes Wissen schließlich erfolgreich in den Arbeitsalltag zu integrieren.

eLearning, Blended Learning, Online Learnig oder doch Präsenz?

eLearning oder Online Learning gibt Ihnen und Ihren Mitarbeitern die notwendige Flexibilität, relevante Informationen in ihrem eigenen Tempo zu konsumieren und zu verarbeiten. Laut dem Towards Maturity Industry Benchmark Report bei der man neu eingestellte Mitarbeiter befragt hat, bevorzugen 83% der Neueinstellungen das Lernen, wenn es ihnen passt, und 44% von ihnen lernen per Handy. 

Digitale Weiterbildung zu verschiedenen Zeiten, aber dennoch den Erfahrungsaustausch mit Kollegen, Teilnehmern von Seminaren usw. nicht verlieren…. hier kommen wir zum Thema Blended Learning. Ein gut strukturiertes und aufgebautes Blended Learning Konzept bietet die Möglichkeit des digitalen Lernens in Verbindung mit dem Erfahrungsaustausch sowohl Online (in Gruppenarbeit, Chats usw.) als auch in den jeweiligen Präsenzphasen.

Die beste Lernstrategie für Ihr Unternehmen

Lebenslanges Lernen erfordert eine Strategie für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter. Es erfordert eine individuelle Lösung und ein maßgeschneidertes Design.
Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir eine optimale Weiterbildungsstrategie. Nur so kann das maximale Erfolgspotenzial eines Trainingprojektes genutzt werden.

Pfeil nach links und nach rechts